Designetz

Designetz ist als eines von fünf Schaufenstern vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) ausgewählt worden. „Designetz: Baukasten für die Energiewende – von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft“ wird das technisch bislang umfassendste Demonstrationsprojekt zur Integration erneuerbarer Energien in das Versorgungssystem. Es soll real demonstriert werden, wie intelligente Netze mit einer Einspeisung von zeitweise 100% erneuerbarer Energien eine sichere und effiziente Energieversorgung gewährleisten und welche Konzepte und Technologien hierfür eingesetzt werden können.

Das DFKI fokussiert im Designetz-Vorhaben die Themen „Security und Privacy“, „Daten- und Diensteplattfom“ und „KI-Verfahren für die Vorhersage, Analyse und Optimierung von Energiemassendaten“. Dazu werden Konzepte und Lösungen zur Entwicklung einer Referenzarchitektur und eines Vorgehensmodells für Security-by-Design und Privacy-by-Design für kritische Infrastrukturen des Energiesektors sowie deren Umsetzung gemäß CC EAL 4 in einer sicheren integrierten Daten- und Diensteplattform und der darauf aufsetzenden Prognoseverfahren zur Unterstützung einer sicheren Energieversorgung erarbeitet. Sowohl für die Daten- und Diensteplattform als auch für die Prognoseverfahren (inklusive modellbasierter Diagnose) wird eine Rollen- und Rechteverwaltung umgesetzt. In dem im Vorhaben angesiedelten Demonstrationsprojekt „Energienetze mit innovativen Lösungen“ beschäftigt sich das DFKI mit der Konzeption und Entwicklung von intelligenten Verfahren zur Erweiterung der Zustandsbewertung von Netzen um eine Vorhersagekomponente und zur nachgelagerten Verbesserung von Steuerungsempfehlungen.

Designetz startete am 1. Januar 2017 und läuft über vier Jahre mit einem Konsortium aus 46 erfahrenen Partnern aus Energiewirtschaft, Industrie, Forschung und Entwicklung unter Leitung der innogy SE. Das Energiewendeprojekt erstreckt sich über die drei Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland und wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert. Das Saarland ist u. a. mit der Hager Group, der Scheer GmbH, dem DFKI, der Universität des Saarlandes, der htw saar und der Stadtwerke Saarlouis GmbH vertreten. Die VSE AG ist Vertreter des Konsortialführers im Saarland.

Kontakt

Ansprechpartner: Dr.-Ing. Boris Brandherm
Projektleitung: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster

Homepage

http://www.designetz.de

Beteiligte Forschungsbereiche

  • Agents and Simulated Reality
  • Intelligent User Interfaces